peter maffay - auf dem weg zu mir

 

Auf dem Weg zu mir
hab ich mich oft verlaufen.
die Prügel, die ich bezog,
taten weh.

Auf dem Weg zu mir
stand ich oft frierend draußen
und hab von dort in ein warmes Zimmer gesehn.
Und manchmal liefen mir
Tränen übers Gesicht,
das Weitergehn fiel schwer,
doch eines wußte ich:

Nein, ich geb niemals auf,

auch wenn es noch härter kommt.
Sonst verliere ich nur
die Achtung vor mir.
Und ich steh wieder auf,
auch wenn ich am Boden bin,
denn ich schaffs ganz bestimmt
ich spür es in mir.

Auf dem Weg zu mir

ging ich durch Himmel und Hölle.
ich ahnte, die Freiheit liegt
mitten drin.
Auf dem Weg zu mir
bin ich mir selbst begegnet

erkannte mich manchmal selber nicht mehr.
Denn frei zu sein, daß heißt
meist auch einsam zu sein.
Ich traf zwar viele dort,
doch selten einen Freund.

Nein, ich geb niemals auf,

auch wenn es noch härter kommt.
Sonst verliere ich nur
die Achtung vor mir.
Und ich steh wieder auf,
auch wenn ich am Boden bin,
denn ich schaffs ganz bestimmt
ich spür es in mir.

Komm und steh wieder auf

auch wenn es noch härter kommt.
Denn du schaffst es bestimmt,
ich weiß es genau.

 

 

-------------------------

weise reden:

kurze weisheiten

nelson mandela    wir sollen das licht in uns leuchten lassen! (amtsantrittsrede 1994)

max planck   1944 spricht dieser wissenschaftler von gott als dem urgrund aller materie

charlie chaplin   seine rede über die selbstliebe an seinem 70. geburtstag 1959

eine fabel zu 2012   was hier und jetzt auf erden, in dieser zeit unseres globalen bewusstseins-entwicklungs-quantensprunges gerade passiert

 

Nach oben